JU Sachsen-Anhalt fordert die Einführung der Ehrenamtskarte

Mit  einer Ehrenamtskarte will die JU Sachsen-Anhalt dem Ehrenamt einen größeren Stellenwert in Politik und Gesellschaft einräumen.

Die Freiwillige Feuerwehr, der Heimatverein oder der Trainer der Fußballjugend – ehrenamtlich aktive Bürger gestalten das Leben in unseren Gemeinden maßgeblich mit. Jeder dritte Sachsen-Anhalter ist ehrenamtlich aktiv, das kann sich noch steigern! Dazu muss dem Ehrenamt wieder einen größeren Stellenwert in Gesellschaft und Politik eingeräumt werden.

Anerkennung für engagierte Bürger
Die Junge Union Sachsen-Anhalt fordert daher die Einführung einer Ehrenamtskarte. „Wir stellen uns vor, dass die engagierten Bürger Sachsen-Anhalts mit ihrer Ehrenamtskarte vergünstigt Bus und Bahn fahren oder zu reduzierten Preisen kulturelle Einrichtungen besuchen können. Um den Zugang zu Veranstaltungen in der unmittelbaren Nähe zu erleichtern, ist auch die Zusammenarbeit mit den Kommunen vorstellbar“, erklärte der stellv. Landesvorsitzende Christoph Albrecht. Ein solches Projekt findet in Halle bereits seit 2016 Anklang und kann durch Unterstützung des Landes in ganz Sachsen-Anhalt etabliert werden.

Ehrenamt angemessen würdigen
Die Ehrenamtskarte soll die Attraktivität zur Mitarbeit in den örtlichen Einrichtungen steigern und dem Ehrenamt eine angemessene Würdigung verschaffen. „Ehrenamtliches Engagement wird von den Menschen aus Überzeugung geleistet. Wir finden, dass Ehrenamtliche, die ihr Leben bei der Freiwilligen Feuerwehr riskieren und ihre Freizeit für Vereinsarbeit nutzen, besondere Anerkennung verdient haben“, so die Landesvorsitzende Julia Scheffler.