Förderung von Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt

CDU-Landesgruppe Sachsen-Anhalt nimmt Förderbescheide im Bundesverkehrsministerium entgegen

 

Der Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt wird vom Bund gefördert. Die Übergabe der Förderbescheide erfolgte persönlich durch den Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann im Bundesverkehrsministerium in Berlin. Die Abgeordneten der CDU-Landesgruppe Sachsen-Anhalt im Deutschen Bundestag Heike Brehmer, Ulrich Petzold, Manfred Behrens und Kees de Vries nahmen die Förderbescheide mit Vertretern der Landkreise, Städte und Regionen entgegen.

Die Landesgruppenvorsitzende Heike Brehmer begrüßt die wichtigen Zuwendungen des Bundes für den Breitbandausbau und informiert: „Unter dem Motto „Turbo-Internet für alle“ ist das „Bundesprogramm für superschnelles Breitband“ ein großer Erfolg, dessen Nachfrage unvermindert anhält. Mit den bewilligten Zuwendungen des Bundes können die Landkreise, Städte und Regionen in Sachsen-Anhalt wichtige Infrastrukturprojekte für eine moderne und wettbewerbsfähige Zukunft auf den Weg bringen. Der Bund will unterversorgte Kommunen und Landkreise mit dem Förderprogramm unterstützen, damit es bis zum Jahr 2018 keine weißen Flecken mehr auf der Landkarte gibt“, so Heike Brehmer.

Aus den Förderbescheiden ergeben sich folgende bewilligte Zuwendungen: Gemeinde Barleben ca. 5,9 Mio. Euro, Gemeinde Niedere Börde ca. 8,18 Mio. Euro, Gemeinde Sülzetal ca. 7,7 Mio. Euro, Stadt Oebisfelde-Weferlingen 15 Mio. Euro, Stadt Oschersleben (Bode) ca. 10,9 Mio. Euro, Stadt Wanzleben-Börde ca. 10,8 Mio. Euro, Stadt Wolmitstedt ca. 7,8 Mio. Euro, Verbandsgemeinde Elbe-Heide 15 Mio. Euro, Verbandsgemeinde Flechtlingen 15 Mio. Euro, Verbandsgemeinde Westliche Börde ca. 13,47 Mio. Euro, Salzlandkreis ca. 7 Mio. Euro, Stadt Dessau-Roßlau ca. 4,4 Mio. Euro, Stadt Aken (Elbe) ca. 1,1 Mio. Euro, Stadt Köthen (Anhalt) ca. 2,5 Mio. Euro, Stadt Raguhn-Jeßnitz ca. 1,8 Mio. Euro, Landkreis Mansfeld-Südharz ca. 2,3 Mio. Euro.


Mit dem Bundesförderprogramm sollen unterversorgte Gebiete einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde erhalten.
Insgesamt stellt der Bund für die Breitbandförderung rund 2,7 Milliarden Euro bereit. Durch das Bundesförderprogramm erfolgt ein technologieneutraler Netzausbau. Das Bundesprogramm fördert deutschlandweit sowohl Planungs- und Beratungsleistungen mit bis zu 50.000 Euro als auch konkrete Ausbauprojekte mit bis zu 15 Millionen Euro pro Einzelprojekt.