CDU/CSU-Wirtschaftspolitiker fordern eigenes Ministerium für „Digitale Zukunft“

Die wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen fordern ein eigenes Ministerium für „Digitale Zukunft“. Nach Angaben des Vertreters aus Sachsen-Anhalt, dem wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Ulrich Thomas, habe man sich diesbezüglich im Rahmen einer gemeinsamen Tagung in Hamburg darauf verständigt.

Deutschland müsse sich stärker auf die Zukunft einstellen, da digitale Technik zunehmend in alle Lebens- und Arbeitsbereiche vordringe. „Bei allen Ängsten, die man durchaus ernst nehmen muss, gilt es, die Chancen der Digitalisierung stärker in den Fokus zu rücken“, so Thomas. Deutschland brauche einen konkreten Fahrplan in den Bereichen Infrastruktur, IT-Sicherheitssysteme, bei rechtlichen Rahmenbedingungen sowie bei der Umstellung auf E-Government – ein System für die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen. Mittelstand und Handwerk müssen auf dem Weg in die digitale Zukunft stärker unterstützt werden. Dies gelte besonders in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie für die IT-Sicherheit.

Thomas fordert, dass Deutschland und Sachsen-Anhalt Vorreiter für den künftigen 5G-Standard werden. „Wenn wir den Anschluss bei moderner Mobilität und zukunftsfähiger Produktion nicht verlieren wollen, müssen wir größere Anstrengungen in die Entwicklung der Technik, die Netzabdeckung und den Ausbau ultraschneller Verbindungen investieren“, so Thomas abschließend.